News

Wichtiger Sieg im Kampf um die Play-Off-Plätze

Leider konnte in Wr. Neustadt nur eine von geplanten zwei Partien für die Shadows durchgeführt werden. Das Regen machte den Veranstaltern leider einen Strich durch die Rechnung.

Shadows Amstetten – THC Torpedo Donaustadt

7:3 (2:1; 1:2)

Wieder einmal zeigten die Mostviertler zwei Gesichter. Nach zwei Minuten sah es ganz nach einem klaren Erfolg für die Wiener aus, die auf 2:0 davonzogen. Doch mit Fortdauer der Partie erfing sich der aktuelle Tabellendritte wieder und übernahm Schritt für Schritt das Kommando.

Die Donaustädter mussten in der zweiten Halbzeit dann die Stärke der Amstettner anerkennen. Die Truppe rund um Kapitän Paul Holzer spielte den aktuellen Tabellenletzten schwindelig und das Ergebnis von 7:3 war schlußendlich hochverdient.

„Noch drei Spiele bis zum Ende des Grunddurchgangs und wir sind immer noch auf klaren Play-Off Kurs! Wenn nicht alles schief geht werden wir im Juli in Amstetten Play Off Hockey um den Aufstieg in die erste Bundesliga sehen!“, so Sektionsleiter Bernhard Brandstetter nach diesen wichtigen zwei Punkten in der umkämpften 2. Bundesliga.


Bitterer Spieltag für die Shadows in Wien

Das Finale um die Play-Offs der 2. Österreichischen Skaterhockey Bundesliga ist ein richtiger Krimi. Die Partien verlaufen äußerst eng und nervenaufreibend und lassen in den meisten Fällen das Skaterhockey Herz hochschlagen.

 Vienna 95ers II - Shadows Amstetten

4:4 (1:0; 3:4)

In die erste Partie gehen die Gäste aus Amstetten naturgemäß meist holprig. So auch in dieser Partie. Die 95ers waren auf dem heimischen Platz auf Angriff gepolt und die Amstettner konnten dem anfangs zuwenig entgegensetzen. So ging es mit einem 1:0 für die Wiener in die zweite Hälfte. Mit dem 2:0 erwachten die Schatten und binnen 50 Sekunden (!) drehten die Amstettner die Partie von 1:3 auf 4:3.

Dass es am Ende nur zum 4:4 für die Shadows reichte war dem fehlenden Spielglück zuzuschreiben.

 Shadows Amstetten – Mad Dogs Wr. Neustadt

2:3 (2:2; 0:1)

Amstetten ging durchaus verdient in Führung und selbst der Ausgleich ließ die Amstettner nicht wanken. In der überaus engen Partie gelang es keinem Team sich abzusetzen. So stand es zur Halbzeit 2:2. Die Mad Dogs hatten das bessere Ende schlussendlich für sich. In der turbulenten Schlussphase gelang es den drängenden Shadows nicht mehr den Ausgleich zu erzielen.

„Die Ausgangssituation vor den verbleibenden vier letzten Partien ist noch ausgezeichnet. Wir haben es selbst in der Hand das Play-Off zu erreichen! In diesem werden die Karten neu gemischt!“, so Sektionsleiter Bernhard Brandstetter nach dem Spieltag in Wien.


Ausgeglichene Bilanz nach dem 4.Spieltag

In der Wiener Hopsagasse setzten die Amstettner die Turnierergebnisse der letzten Wochen fort. Mit einem Sieg und einer Niederlage konnten die Shadows trotz einiger Ausfälle ausgeglichen bilanzieren und nahmen einem direkten Konkurrenten um die Play-Offs wichtige Punkte weg!

Shadows Amstetten – THC Torpedo Donaustadt

3:2 (2:0; 1:2)

Im ersten Duell gegen die Donaustädter wollten die Amstettner zeigen, dass sie in der Tabelle verdient vor ihnen standen. Es entwickelte sich eine harte Partie die immer wieder hin und her wogte. Kein Team konnte entscheidend davonziehen, weshalb es bis zum Ende spannend war. In einer nervenaufreibenden Schlußphase konnten die Amstettner schlußendlich den fünften vollen Erfolg in dieser Saison einfahren.

Shadows Amstetten – Lunatics Wien

0:7 (0:5; 0:2)

Die ersten beiden Partien im April gegen die Wiener waren von knappen Resultaten geprägt. In dieser Partie ließen die Lunatics aber Vorzüge spielen die man von ihnen bisher nicht gewöhnt war, sie hatten eine ausgezeichnete Chancenverwertung. Die Shadows, wiederum ebenfalls nicht als große Chancenverwerter bekannt mussten zur Kenntnis nehmen, dass es unheimlich schnell in die falsche Richtung geht, wenn dem einen Team fast alles aufgeht und in den eigenen Reihen man um jeden Ball raufen muss.

Shadows Amstetten – Swinging Monkeys Stockerau

4:10 (2:4; 2:6)

Gegen die Swinging Monkeys aus Stockerau konnte man nur phasenweise mithalten. Die Lenaustädter dominierten das ganze Spiel und diese konnten einen ungefährdeten Kantersieg einfahren.

Licht und Schatten beim Heimturniertag

Den Temperaturen in der Shadows Hockey Arena zum Trotz sahen die Zuschauer heiße und abwechslungsreiche Partien. Die Ergebnisse lassen den Schluss zu, dass der Kampf um die Play-Offs im Juli noch eine ganz enge Partie wird.

Shadows Amstetten – Swinging Monkeys Stockerau

3:7 (3:2; 0:4)

In der ersten Spitzenbegegnung trafen die noch ungeschlagenen Stockerauer auf das Heimteam. Nach einem offenen Schlagabtausch und einer beherzten Aufholjagd des Heimteams gingen die Amstettner mit einer knappen Führung in die zweite Halbzeit.

Die Monkeys schafften in dieser das Ruder herumzureißen und spielten das Match schlussendlich verdient mit einem 7:3 Erfolg nach Hause.

Shadows Amstetten - Vienna 95ers

6:4 (4:1; 2:3)

Im Kampf um die Play-Offs sind beide Teams wohl harte Gegner. Dies zeigte sich auch in dieser Partie in der die Shadows den Heimvorteil als Startvorgabe nutzten und rasch 4:0 in Führung gingen. Die 95ers konnten vor allem in der zweiten Halbzeit das Momentum nutzen und drängten noch auf den Ausgleich. Ein starkes Finish der Hausherren brachte den vollen Erfolg.


Sieg und Niederlage am Heimspieltag

 

Das zweite Saisonturnier in der 2. Bundesliga war geprägt von umkämpften Partien und einen klaren Sieger. Das Heimteam, die Shadows Amstetten erkämpften sich regelrecht einen Sieg in letzter Minute. Die Mad Dogs aus Wiener Neustadt konnten sich als Gewinner dieses Turniertags verstehen.

 Shadows Amstetten – HC Mad Dogs Wiener Neustadt

2:6 (0:4; 2:2)

Das 2. Saisonspiel zwischen diesen beiden Teams wurde wie schon letzten Sonntag extrem hart geführt. Beide Teams schenkten sich nichts. Die Wr. Neustädter agierten jedoch spielsicherer und konnten eine 4:0 Führung herausschießen. Die Amstettner hielten vor allem in der 2. Halbzeit dagegen. Das Heimteam kassierte in der stärksten Druckphase dann aus Kontern die Tore, weswegen die Wr. Neustädter schlußendlich als verdienter Sieger vom Platz gingen.


Tore für Amstetten: Daniel Aigner, Philip Fehringer

 

Shadows Amstetten – HC Lunatics Wien

5:4 (3:3; 2:1)

Die Lunatics spielten und Amstetten kämpfte. So konnte man diese Partie zusammenfassen. Die technisch sehr versierten Wiener zeigten dabei Skaterhockey vom feinsten, die Amstettner konnten aber ebenfalls gut mithalten. Die Partie wogte hin und her und spielte sich immer auf Messers Schneide ab.

In der zweiten Halbzeit sah es so aus, dass die Lunatics den Amstettnern den Tag so richtig vermiesen. Sie ließen wenig zu und gingen in Führung. Gegen Ende der Partie kippte das Spiel zugunsten der Shadows. Angeführt von einem überragenden Schlußmann Peter Dorfmayr, gelang das drehen der Partie und schlussendlich der Sieg. Die auf den Ausgleich drängenden Lunatics wurden nicht mehr belohnt.

Tore für Amstetten: Felix Funke (2), Paul Holzer, Harald Ifkovits, Phil Fehringer


Traumstart in die die Bundesliga Saison

Der Auftsieg in die 2. Bundesliga war von Erfolg gekrönt

Inlineskaterhockey.- Beim ersten Saisonturnier in die 2. Bundesliga in der Inlineskaterhockey Liga Austriaa stellten die Aufsteiger aus Amstetten klar, dass sie nicht nur mitspielen sondern vorne mitmischen wollen. In Wr. Neustadt musste der Meister des Vorjahres, die Mad Dogs aus Wr. Neustadt und die Wiener Lunatics die Spielstärke der Amstettner neidlos anerkennen.

Mad Dogs Wr. Neustadt - Shadows Amstetten

4:5 (1:1; 3:4)

Tore für Amstetten: Christoph Haselsteiner (2), Philip Fehringer, Alex Funke, Paul Holzer

In einer hart geführten Partie begannen beide Teams vorsichtig. Mit Verlauf der Partie wurde die Vorsicht aber abgelegt. Nachdem die Mad Dogs in Führung gingen, kam jedoch der Amstetten Express langsam zu rollen. Mit dem Ausgleich zum 1:1 ging ein Ruck durch die Mannschaft. Die Folge war das davonziehen auf 4:1 bzw. 5:2 in der zweiten Halbzeit.

Die Partie wurde gegen Ende aufgrund einiger Strafen dann noch unnötig spannend. Kurz vor Ende kassierten die Shadows das 4:5. Danach konzentrierte man sich aber wieder und konnte bis zum Ende hin das Spiel ohne Gefahr zu Ende spielen.

Lunatics Wien - Shadows Amstetten

3:5 (2:2; 1:3)

Tore für Amstetten: Lukas Kreipl, Bernhard Brandstetter, Harald Ifkovits, Jan Erhardt, Christoph Haselsteiner

Gegen die technisch sehr starke Mannschaft aus Wien tat man sich zu begann sehr schwer einen Spielrhythmus zu bekommen. Es entwickelte sich eine schnelle und für die Zuschauer hochspannende Partie.

Unmittelbar nach dem Führungstreffer für die Shadows konnten die Lunatics das erste Mal anschreiben. Es ging ständig hin- und her. Der Pausenstand von 2:2 wurde dem Spiel gerecht.

In der zweiten Halbzeit übernahmen die Shadows immer mehr das Ruder im Spiel und konnten davonziehen. Es folgten tolle Torszenen in denen die Amstettner zu wenig konsequent waren. Am Ende stand ein verdienter und ungefährdeter 5:3 Erfolg.

„Das war der gewünschte gute Start in die Saison. In den beiden Heimturnieren am kommenden Sonntag 17.4. und am 24.4. sollten wir diese Serie halten. Verstecken brauchen wir uns in dieser Liga nicht!, so der zufriedene Spielertrainer Phil Fehringer im Anschluss an diesen Spieltag.

 

Saisonauftakt nach Maß

Die Shadows erkämpften sich am vergangenen Wochenende in Wiener Neustadt nach 2013 den NÖ-Landesmeistertitel. Die Amstettner boten in allen Partien gutes, solides Hockey, agierten als Team und brachten mit viel Kampfgeist und Herz den Titel wieder zurück ins Mostviertel.

Shadows Amstetten – Red Dragons Altenberg

2:2 (1:0; 1:2)

Gegen den Bundesligisten und Titelverteidiger aus Altenberg starten die Shadows nach Maß. Spielercoach Phil Fehringer nutzte die erste Möglichkeit der Schatten und netze zur 1:0 Führung ein. Die Red Dragons hatten über die gesamte Spielzeit gesehen knapp mehr Spielanteile und mehr Torchancen, die Shadows spielten smartes Hockey und spielten gut defensiv abgestimmtes Hockey. Die Altenberger konnten selbst ihre Powerplay-Möglichkeiten nicht nutzen, da diese entweder von der gut stehenden Amstettner-Defense abgefangen wurde oder diese Goalie Dorfmayr entschärfte. In der zweiten Halbzeit konnten die Shadows die Führung ausbauen. Leider waren es zwei Minuten in denen die Shadows unkonzentriert agierten und den Anschlusstreffer und den Ausgleich hinnehmen mussten. Die Red Dragons hätten in der Schlussminute den Siegestreffer auf der Schaufel, konnten aber den Shadows-Schlussmann nicht bezwingen. 

Shadows Amstetten – Swinging Monkeys Stockerau

3:1 (2:0; 1:1)

Direkt im Anschluss traf man auf die Swinging Monkeys auf Stockerau. Von Beginn an waren die Shadows überlegen und ließen den Lenaustädter wenig Torchancen. In der zweiten Hälfte ließen die Amstettner die Zügeln etwas lockerer. Nach 30 Minuten war der erste Sieg bei diesen Landesmeisterschaften eingefahren.

 

Shadows Amstetten – HC Mad Dogs Wiener Neustadt

7:2 (4:0; 3:2)

Die Mad Dogs konnten ebenfalls gegen Stockerau gewinnen und enthronten, im Spiel vor Amstetten, Altenberg. Somit stand fest, dass der neue Landesmeister nach dieser Partie feststehen würde. Gegen den amtierenden Meister der zweiten Bundesliga startete Amstetten wie aus der Pistole geschossen, fuhren Angriff um Angriff auf das Tor der Mad Dogs und konnten gleich vier Mal anschreiben. Die Industrieviertler konnten ihre Tormöglichkeiten nicht nutzen. In der zweiten Halbzeit bauten die Mostviertler den Vorsprung gleich auf sieben Zähler aus. Wiener Neustadt konnte einen Defensiv-Fehler sowie einen Goalie-Fehler der Amstettner ausnutzen und erzielte zwei Treffer. Wenige Minuten vor Schluss fanden sich die Shadows in einem vier gegen zwei Penalty-Killing gegen die Wiener Neustädter wieder, diese hatten vielleicht noch eine Resthoffnung doch noch den Titel nach Wiener Neustadt zu holen. In dieser Phase zeigte Amstetten-Defense was in ihr steckte. Gleich drei hundertprozentige wurden vom Shadows Schlussmann geraubt.

Somit geht der Landesmeister verdient wieder nach Amstetten. Eine geschlossene Mannschaftsleistung, positive Stimmung in der Truppe und viel Kampfgeist ermöglichten diesen Erfolg. Nun liegt der Fokus voll auf der neuen Saison, hier sind die Karten bereits neu gemischt und die Shadows werden sich sicher von Partie zu Partie kämpfen um das Saisonziel Playoffs zu erreichen.

Am Sonntag, den 10.04.2016 starten die Shadows in die zweite Bundesliga gegen den drittplatzierten des Vorjahres, den Lunatics aus Wien und den amtierenden Meister HC Mad Dogs aus Wiener Neustadt.


Saisonstart

Die Shadows-Kampfmannschaft ist zurück in der zweiten Bundesliga und wird sich gegen alte Bekannte messen. Mit den Vienna 95ers, Swinging Monkeys Stockerau, THC Torpedo Donaustadt, Mad Dogs Wiener Neustadt und Lunatics Wien kann man sich auf sicherlich viele spannende Partien freuen. Ziel ist es die Playoffs zu erreichen!

In der Pre-Season  treten die Schatten bei den NÖ-Landesmeisterschaften in Wiener-Neustadt an und kämpfen um den NÖ-Landesmeister.

Die Shadows stellen wieder eine Jugendmannschaft, die in der U-13 Bundesliga antreten wird. Wie schon bei der Shadows-Kampfmannschaft möchten einige Jugendspieler die viel zu lange Zeit ohne Hockey überbrücken. Seit einigen Jahren arbeiten Bernhard Brandstetter, Richard Tanzer und Philipp Fehringer an einer eigenen Jugendmannschaft und trainieren auch seit einigen Jahren Kids in der Shadows Arena. Die Kontrahenten in dieser Liga sind Tigers Stegersbach, HC Mad Dogs Wiener Neustadt, Szombathelyi Pingvinek und die Red Dragons Altenberg.  Training ist jeden Freitag (ab 1. April) von 17:00 – 18:30

Die Kampf -sowie die Jugendmannschaft tragen jeweils zwei Turniertage in der Shadows Arena aus (siehe Termine). Über zahlreiche Besucher bei den Heimturniertagen würden sich die Shadows freuen.

An einer Senioren-Mannschaft, die bei den Oldies-Mannschaft antreten kann wird ebenfalls gebastelt.

Für alle die mit dem Inlinehockey beginnen wollen bietet sich die Möglichkeit montags bei der neuformierten Hobbytruppe gemeinsam mit der Werksgemeinschaft Umdasch mit zu trainieren. Neue Spieler sind bei uns jederzeit willkommen, egal welcher Leistungsklasse. Training ist jeden Montag (ab 4. April) von 18:00 – 19:30.

Diese Saison wird es in sich haben und man kann sich schon auf zahlreiche spannende Partien freuen!


Überragender Grunddurchgang für Amstetten

Der als Profi in Schweden engagierte 18jährige Lukas Haudum, eine der zukünftigen Hoffnungen Österreichs auf die NHL lief in Linz für die Spielgemeinschaft HC Alkoven/River Rats ein. Er war mitbeteiligt, dass am vierten Spieltag im 11. Spiel die weiße Weste der Amstettner Shadows verloren ging

In der ersten Partie zeigten die Amstettner Favoriten weiter ihre Stärke, trotz zahlreicher Ausfälle konnten die Streetboys aus Linz, die bei satten 25°C Frühtemperaturen nur auf sechs Feldspieler zurückgreifen konnten den Amstettnern nicht Paroli bieten.

Bei steigenden Temperaturen zeigten die Kapazunder aus Linz und die gegenüber den letzten Partien stark verstärkte Spielgemeinschaft HC Alkoven / River Rats eine wahrlich heiße Partie. Es gab einen offenen Schlagabtausch, den die Skaterhockey Cracks aus Alkoven und Linz für sich entscheiden konnten.

Nachdem die Kapazunder kurzen Prozess mit den Streetboys machten, kam es zum Showdown zwischen den Shadows und den Cracks rund um ihren Starspieler Lukas Haudum. Nach einer raschen Führung für die SG HC Alkoven/River Rats zeigten die Shadows, dass sie die weiße Weste sicherlich nichht herschenken wollen. Die Skaterhockey Cracks aus Amstetten kämpften sich zurück in die Partie und konnten bis auf ein Tor herankommen. Beim Versuch den Ausgleich zu schaffen fing man sich aber einen Konter und ging so unglücklich als Verlierer vom Platz.

Die Streetboys mussten in der schon glühenden Hockeyarena in Linz Kleinmünchen ihrem Spielerverschleiß Tribut zollen und wurden von der an diesen Tag unschlagbaren SG HC Alkoven/River Rats weggefegt.

In einer rassigen Schlusspartie boten sowohl die Kapazunder als auch die Shadows Sport vom Feinsten. Es lief hier ständig hin und her und Führungswechsel waren an der Tagesordnung. In den Schlusssekunden gelang den Kapazundern der Ausgleichstreffer und somit der zweite Punkteverlust für die Shadows im Grunddurchgang.

„Eine hochinteressante Ausgangslage für die Play-Offs am 11.7 bahnt sich an. Ich bin überzeugt, dass die Shadows mit vollem Kader sicherlich noch eine Klasse besser spielen kann, aber ob dies schlussendlich gegen ein Team mit Profi Eishockeyspielern reicht.... Man wird es sehen“, so der Organisator der Regionalliga Mitte, Bernhard Brandstetter.

 

Streetboys Linz – Shadows Amstetten 4:14 (2:4)

Tore Streetboys: Mark Marton (2), Gerald Stadlbauer, Marcel Mayerhofer

Tore Amstetten: Lukas Kreipl (5), Sebastian Fehringer (3), Jakob Weilguny (3), Phil Fehringer (2), Daniel Aigner

 

Kapazunder Hockey Linz – Spielgemeinschaft River Rats Linz / HC Alkoven 7:10 (8:0)

Tore Kapazunder Hockey: Niklas Mayrhauser (3), Daniel Pastl (3), Christopher Preining

Tore SG Rats/Alkoven: Lorens Ober (5), Mathias Schwabegger (4), Lukas Haudum

 

Kapazunder Hockey Linz – Streetboys Linz 7:3 (3:0)

Tore Kapazunder Hockey: Philipp Kreisel (2), Niklas Mayrhauser (2), Alexander Pichler, Daniel Pastl

Tore Streetboys: Mark Marton (2), Marcel Mayerhofer

 

Spielgemeinschaft River Rats Linz / HC Alkoven – Shadows Amstetten 5:3 (3:0)

Tore SG Rats/Alkoven: Lorens Ober (3), Lukas Haudum (2)

Tore Amstetten: Sebastian Fehringer, Jakob Weilguny, Bernhard Brandstetter

 

IHC Streetboys Linz – Spielgemeinschaft River Rats Linz / HC Alkoven 1:18 (0:8)

Tor Streetboys: Marcel Mayerhofer

Tor SG Rats/Alkoven: Lorens Ober (6), Kevin Placek (4), Mathias Schwabegger (3), Dominik Jochinger (2), Lukas Haudum, Dominik Haudum, Anton Wolfsteiner

 

Kapazunder Hockey Linz – Shadows Amstetten 4:4 (2:2)

Tore Kapazunder Hockey: Philipp Kreisel (2), Mario Pichler, Niklas Mayrhauser

Tore Amstetten: Philip Fehringer (2), Bernhard Brandstetter, Daniel Aigner

 

 

Alle Ergebnisse und Spielberichte sind auch -> hier <- zu finden

 

Aktuelle Tabelle:

      

TEAM

GP

W

L

U

PTS

GF

GA

+/-


1.

Amstetten Shadows

12

10

1

1

21

92

34

58


2.

Kapazunder Hockey

12

5

6

1

11

82

73

9













3.

SG Alkoven / River Rats

12

5

7

0

10

82

96

-14


4.

IHC Streetboys

12

3

9

0

6

62

111

-49



  * GP ... Games Played
  * W ... Wins
  * L ...
Loss
  * U ... Unentschieden
  * PTS ... Punkte
  * GF ... Tore für
  * GA ... Tore gegen
  * +/- ... Tordifferenz











Amstetten steht vorzeitig als Grunddurchgangssieger fest

Der dritte Spieltag hatte es in Linz Kleinmünchen in sich. Intensive Auseinandersetzungen und eine Vielzahl an Torchancen wurden bei diesem Skaterhockey Festival geboten.

Die Vorstellung von Kapazunder Hockey  war an diesem Spieltag sehenswert. Mit einem starkem Start konnte das Team der Spielgemeinschaft River Rats/HC Alkoven deutlich niedergerungen werden. Das 14:8 war auch eines der torreichsten Skaterhockey Spiele in der laufenden Saison bisher.

Die Amstettner Shadows starteten wie üblich mit einem Rückstand in ihre erste Partie und boten wie in den letzten Partien eine unheimlich starke 2. Halbzeit. So konnten die Linzer Streetboys doch noch klar bezwungen werden.

In der letzten Partie des Tages kam es zum offenen Schlagabtausch mit den Kapazundern aus Linz. Das Spiel bot hochklassiges Hockey und sah am Ende mit den Shadows auch den verdienten Sieger. Damit fixierten die Shadows 3 Spiele vor Schluss auch den Sieg im Grunddurchgang wie im Vorjahr und bleiben weiterhin ohne Punkteverlust.

„Leider gab es gleich in der ersten Partie eine schwere Verletzung (Oberarmbruch) ohne Fremdverschulden. Ich wünsche dem Spieler baldige Genesung. Der restliche Spieltag verlief Gott sei Tag verletzungsfrei und die Leistungen waren wieder sehr ansehlich.“, so der Organisator der Regionalliga Mitte, Bernhard Brandstetter.

 

Kapazunder Hockey Linz – Spielgemeinschaft River Rats Linz / HC Alkoven 14:8 (8:0)

Tore Kapazunder Hockey: Phlipp Kreisel (6), Mario Pichler (4), Niklas Mayrhauser (2), Daniel Pastl, Alexander Pichler

Tore SG Rats/Alkoven: Dominik Jochinger (4), Jörg Reiter, Lars Henning, Manuel Wallnhöfer

 

Streetboys Linz – Shadows Amstetten 5:9 (2:4)

Tore Streetboys: Mark Marton (2), Gerald Stadlbauer, Johannes Retschitzegger

Tore Amstetten: Sebastian Fehringer (3), Phil Fehringer, Lukas Kreipl, Paul Holzer, Jan Trojan, Lukas Haslinger, Harald Ifkovits

 

Kapazunder Hockey Linz – Streetboys Linz 9:5 (3:2)

Tore Kapazunder Hockey: Philipp Kreisel (3), Niklas Mayrhauser (2), Alexander Pichler (2), Mario Pichler, Christopher Preining

Tore Streetboys: Marcel Mayerhofer (2), Mark Marton, Camillo Jordan, Johannes Retschitzegger

 

Spielgemeinschaft River Rats Linz / HC Alkoven – Shadows Amstetten 1:9 (0:1)

Tore SG Rats/Alkoven: Jörg Reiter

Tore Amstetten: Sebastian Fehringer (4), Felix Funke (2), Philip Fehringer, Paul Holzer, Lukas Kreipl

 

IHC Streetboys Linz – Spielgemeinschaft River Rats Linz / HC Alkoven 9:1 (5:0)

Tore Streetboys: Stefan Freunschlag (3), Kevin Mayrhofer (2), Alexander Zeman (2), Mark Marton, Tim Girlinger

Tor SG Rats/Alkoven: Mathias Schwabegger

 

Kapazunder Hockey Linz – Shadows Amstetten 4:11 (3:5)

Tore Kapazunder Hockey: Alexander Pichler, Mario Pichler, Philipp Kreisel

Tore Amstetten: Sebastian Fehringer (3), Philip Fehringer (3), Lukas Kreipl (2), Paul Holzer, Felix Funke, Jakob Weilguny

 

 

Alle Ergebnisse und Spielberichte sind auch -> hier <- zu finden

 

Aktuelle Tabelle:

      

TEAM

GP

W

L

U

PTS

GF

GA

+/-


1.

Amstetten Shadows

9

9

0

0

18

71

25

46


2.

Kapazunder Hockey

9

4

5

0

8

64

56

8


3.

IHC Streetboys

9

3

6

0

6

54

72

-18


4.

SG Alkoven / River Rats

9

2

7

0

4

49

85

-36



  * GP ... Games Played
  * W ... Wins
  * L ...
Loss
  * U ... Unentschieden
  * PTS ... Punkte
  * GF ... Tore für
  * GA ... Tore gegen
  * +/- ... Tordifferenz













Amstetten weiterhin ungeschlagen

 

Die Skaterhockey Arena in Linz Kleinmüchen sah einen rassigen Spieltag. In den sechs Spielen der Regionalliga Mitte wurde der 2 Spieltag komplett abgeschlossen.

Das Skaterhockeyteam der Shadows aus Amstetten ließ dabei nichts anbrennen. Der aktuelle Tabellenführer konnte seine drei Partien souverän gewinnen und geht damit als mit einem großen Vorsprung in die zweite Hälfte der Grunddurchgangssaison.

„Fantastisches Hockey wurde heute geboten. Viele Tricks und rassige Szenen bei herrlichem Wetter lassen mein Herz höher schlagen“, so ein zufriedener Organisator der Regionalliga Mitte, Bernhard Brandstetter.

 

Streetboys Linz – Shadows Amstetten 5:9 (2:4)

Tore Streetboys: Mark Marton (4), Jordan Camillo

Tore Amstetten: Christoph Koch (3), Paul Holzer (3), Sebastian Fehringer (2), Jakob Weilguny

 

Kapazunder Hockey Linz – Spielgemeinschaft River Rats Linz / HC Alkoven 10:4 (5:1)

Tore Kapazunder Hockey: Dominik Lindner (3), Niklas Mayrhauser (3), Alexander Pichler (2), Michael Urban, Mario Pichler

Tore SG Rats/Alkoven: Kevin Placek (2), Laurens Ober, Dominik Haudum

 

Kapazunder Hockey Linz – Shadows Amstetten 2:6 (2:3)

Tore Kapazunder Hockey: Mario Pichler, Dominik Lindner

Tore Amstetten: Paul Holzer, Sebastian Fehringer, Lukas Kreipl, Felix Funke, Daniel Aigner, Bernhard Brandstetter

 

IHC Streetboys Linz – Spielgemeinschaft River Rats Linz / HC Alkoven 7:9 (2:2)

Tore Streetboys: Marcel Mayrhofer (3), Stefan Freunschlag (2), Mark Marton, Kevin Mayrhofer

Tore SG Rats/Alkoven: Laurens Ober (5), Kevin Placek, Dominik Haudum

 

Spielgemeinschaft River Rats Linz / HC Alkoven – Shadows Amstetten 6:9 (5:6)

Tore SG Rats/Alkoven: Laurens Ober (4), Kevin Placek (2), Dominik Haudum, Mathias Schwabegger

Tore Amstetten: Sebastian Fehringer (5), Felix Funke (2), Philip Fehringer, Alexander Funke

 

Kapazunder Hockey Linz – Streetboys Linz 11:7 (5:5)

Tore Kapazunder Hockey: Niklas Mayrhauser (6), Christopher Preining (2), Dominik Lindner, Alexander Pichler, Mario Pichler

Tore Streetboys: Mark Marton (5), Camillo Jordan, Marcel Mayerhofer

 

Alle Ergebnisse und Spielberichte sind auch -> hier <- zu finden

Herausragender Start in die Saison

Am 18.4. startete die Skaterhockey Regionalliga Mitte in Amstetten. Nachdem Regen vorhergesagt wurde, verlief der Spieltag schlußendlich unerwartet sonnig und trocken. Verhältnisse die den Amstettnern richtig behagten.

Amstetten Shadows - Streetboys Linz 10:1 (4:0)

Tore f. Amstetten: Paul Holzer (2), Felix Funke (2), Sebastian Fehringer (2), Jan Trojan, Andreas Friedl, Phil Fehringer, Jakob Weilguny.

Assists: Daniel Aigner (2), Sebastian Fehringer (2), Jakob Weilguny (2), Jan Trojan, Phil Fehringer, Felix Funke.

Ein verdienter Erfolg gegen starke Youngsters aus Linz. "Man kann mit einem zweistelligen Start in die Saison eigentlich nur hochzufrieden sein!", so Sektionsleiter Bernhard Brandstetter.

Amstetten Shadows - SG HC Alkoven / River Rats 12:2 (5:1)

Tore f. Amstetten: Paul Holzer (3), Felix Funke, Sebastian Fehringer (2), Andreas Friedl, Phil Fehringer, Jakob Weilguny (2), Alexander Funke, Daniel Aigner.

Assists: Daniel Aigner, Sebastian Fehringer (2), Felix Funke (2), Andreas Friedl, Christoph Koch, Jakob Weilguny.

Das Team der Spielgemeinschaft rund um Black Wings Spieler Laurens Ober stellte die Amstettner überraschenderweise auf dem heimischen Hockeyplatz keine Probleme.

Amstetten Shadows - Kapazunder Hockey 7:4 (5:1)

Tore f. Amstetten: Alexander Funke (2), Lukas Haslinger, Phil Fehringer, Sebastian Fehringer, Andreas Friedl, Jakob Weilguny

Assists: Felix Funke (2), Daniel Aigner (2), Lukas Haslinger, Sebastian Fehringer

Niklas Mayrhäuser von den Black Wings Linz führte die Cracks von Kapazunder Hockey in dieser Skaterhockey Partie an. Gegen die Amstettner Spieler war an diesem Tag jedoch kein Kraut gewachsen.

"Vor allem die Defenisvleistung, normalerweise eine unserer Schwächen, hat ausgezeichnet funktioniert. Es war ein fantastischer Spieltag!", so ein überglücklicher SL der Shadows, Bernhard Brandstetter.

Damit führen die Shadows nach Spieltag 1 überlegen in der Tabelle!


2015 --- Die Rückkehr aufs Kleinfeld

Nachdem in den letzten Jahren das Eishockeyfeld in der Trauner Eishalle zum Mittelpunkt der Liga wurde, versucht man 2015 wieder den Neustart am Kleinfeld mit 40 x 20m. Hauptarena wird dabei die Moose Arena in Linz Kleinmünchen sein.

Das kleine Feld entspricht am ehesten unseren Erwartungen an das Spiel. Damit kommt wieder der Speed und die Leidenschaft unseres Teams besser zur Geltung.

Für 2015 sind die Ziele somit wieder hochgesteckt. Wir wollen unbedingt zu den Topteams gehören und wie in den letzten Jahren zuvor das Finale der Regionalliga erreichen.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Foto